top of page
DK205280.jpeg
DK205287.jpeg
DK205269.jpeg
DK205271.jpeg
DK205171.jpeg
DK205175.jpeg
DK205330.jpeg
DK205220.jpeg
9bb5a8ce-0304-4d4e-85a6-1bb836cd3626.jpe
DK205277.jpeg
IMG_3372.jpg
IMG_3364.jpg
17356977-5867-43bf-ad3d-a98632ed1fea.jpg

Bogenbaukurs im

YAMAKAI-Zendo

Kamp-Bornhofen 2024

Liebe Freunde,

auch im
nächsten Jahr werden wir mit Gerhard wieder einen Termin zum Bogenbau anbieten können,

der genaue Termin steht noch nicht fest.



Falls Ihr Interesse habt an diesem spannenden Kurs teilzunehmen, dann meldet euch bitte an, denn die Teilnehmerzahl ist auf acht Personen pro Kurs begrenzt.

Eure verbindliche Anmeldung nehme ich gerne per e-mail (Jaku.Do@icloud.com)
oder per WhatsApp (01701218501) entgegen:


Wir bauen einen Holzbogen mit Zeit für’s Detail und viel Hintergrundwissen – der Kurs für ambitionierte Menschen, die etwas handwerkliches Geschick in der Holzbearbeitung mitbringen.

Besonderheiten dieses Kurses:
•     Heimische Hölzer, traditioneller Bogenbau
•     Ausführliche Anleitungen, Hintergrundwissen
•     Bogen entlang des Jahresrings herausarbeiten
•     Einführung in das intuitive Bogenschießen

In diesem Kurs stehen 4 unterschiedliche spezielle Bogenbauhölzer zur Auswahl, aus denen ein hochwertiger Bogen für hohe funktionale und ästhetische Ansprüche entsteht.
Auf Anfrage sind evtl. andere Hölzer möglich.


Hickory
ist ein hartes Holz mit großer Festigkeit, wodurch der Bogen eine große Schnellkraft erreichen und einen entsprechend schnellen Pfeil schießen kann. Das Material
ist dauerhaft stabil und setzt sich kaum, so dass ihr viele Jahre Freude an eurem Bogen habt. Der amerikanische Nussbaum Hickory wurde schon von den Indianern als Bogenholz eingesetzt. Beim Material Hickory müssen wir nicht so exakt auf Jahresringe und Faserverlauf des Holzes achten, wodurch die Bearbeitung einfacher wird – aber immer noch durchaus herausfordernd ist.


Komposit-Holz aus Hickory und Esche (oder Hickory und Robinie, Hickory und Hickory).
Die in Schichten verleimte Kombination mehrerer Hölzer wird im Bogenbau eingesetzt, um die positiven Eigenschaften der Materialien zu kombinieren und dem Rohling beim verleimen eine Reflex vor zu geben. Der Reflex verleiht dem Bogen eine besondere Formästhetig und erzeugt ein gleichmäßigem Auszugsverhalten (Verzeiht jedoch keine Ablassfehler ;-)). Der Komposit-Rohling wird von uns in eigener Werkstatt vor Kursbeginn
hergestellt.


Esche ist ein heimisches Hartholz, das eine helle Farbe und eine gleichmäßige, feine Maserung aufweist. Da das Eschenholz langfaserig, elastisch, hart und strapazierfähig ist, wurde es seit jeher als Werkzeugholz und zum Bau von Sportgeräten (Ski, Barren) benutzt.
Das Eschenholz wird von uns selbst gefällt und zu Spaltlingen verarbeitet. Bevor euer Rohling daraus zugesägt wird, lagert das Holz ca. 2 Jahre lang, damit es langsam und ohne Risse trocknen kann.


Robinie ist ebenfalls ein heimisches Hartholz. Es ist strapazierfähig, elastisch und sehr verrottungsfest. Die Robinie, auch Scheinakazie genannt, stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist heute aber überall in Europa verbreitet. Das Holz der Robinie ist etwas dunkler als das helle Eschenholz, und der Faserverlauf weist oft kleine Schwünge und Rundungen auf, die wir beim Bogenbau beachten und herausarbeiten. Das erfordert in der
Bearbeitung Geduld und Sorgfalt. Der Lohn dafür: es entsteht ein einzigartiger Bogen mit besonderem Charakter, bei dem jedes Stück ein Unikat ist. Das Robinienholz wird von uns selbst gefällt und zu Spaltlingen verarbeitet. Bevor euer Rohling daraus zugesägt wird, lagert das Holz ca. 2 Jahre lang, damit es langsam und ohne Risse trocknen kann.
In diesem Kurs erfahrt ihr alles, um aus einem Baum einen Bogen machen zu können.
Von der Auswahl des Baumes bis zum Schuss ins Ziel.
Welche Hölzer sind geeignet? Wie muss dass Holz beschaffen sein? Wie ist es aufgebaut, dass es der extremen Belastung stand hält? Was muss ich machen, bzw. lassen, damit aus dem Baum ein Bogen wird.


In zwei Kurstagen entsteht ein traditioneller Holzbogen, wie er schon vor tausenden von Jahren von unseren Vorfahren gebaut und zur Jagd benutzt wurde.

Kursinhalt

Erster Tag

•     Einführung
•     Geschichte des Bogens
•     Bogenformen
•     Bogenphysik und Holzkunde

       – Welche Kräfte wirken im Bogen?
•     Theorie “vom Baum zum Rohling”
•     Auswahl des Rohlings (Hickory, Esche, Robinie)
•     Bogenbau Tag 1
•     Grundform herstellen, Profil ausarbeiten unter   

       Beachtung von Holzstruktur und Faserverlauf
•     Rücken vom Frühholz befreien
•     Wurfarme bearbeiten bis zum Bodentillern
•     Nocke einarbeiten


Zweiter Tag


•     am Tillerbaum tillern
•     auf individuelles Auszugsgewicht einstellen
•     Griff ausarbeiten
•     Einschießen
•     Einführung in das intuitive Bogenschießen
•     Finish des Bogens – Schleifen und Ölen
•     Gemeinsamer Abschluß, Feedback in der

       finischen Kota
•     Ausblick: Eure weiteren Schritte mit dem Bogen


Bogenbau-Preise 2023 inkl. MwSt.:


mit Hickory-Rohling:

339,- € (inkl. 46,75€ MwSt.)


mit Eschen-Rohling:

395,- € (inkl. 54,48€ MwSt.)

mit Komposit-Rohling Recurve:

449,- € (inkl. 61,93€ MwSt.)
 

mit Robinien-Rohling:

449,- € (inkl. 61,93€ MwSt.)


Bambus Laminat mit Osage oder Ipe

* 589,- € (inkl. 75,72€ MwSt.)


Holzbogen Osage **

589,- € (inkl. 75,72€ MwSt.)


zzgl. 30,- € pro Tag Beitrag

für den Kursort YAMAKAI Zendo

Verbindliche Anmeldung

bottom of page